Evopark: wenn parken einfacher wird!

Diese Woche hatte Wizbii ein Interview mit Tobias Weiper, einem der Gründer des Start-Ups  « evopark ». Das Start-Up,das im Januar 2014 von vier Studenten der WHU in Koblenz gegründet worden ist, hat eine Plastikkarte entwickelt, die Parkhausschranken per Funk öffnet, die Abrechnung erfolgt über eine dazugehörige App. Diese App zeigt auch an, wo es freie Parkplätze gibt. Mit der App werdet ihr nie mehr einen Parkschein ziehen müssen oder Kleingeld für den Automaten suchen! Evoparks Gründer

Evoparks Gründer: Maximilian Messing, Marik Hermann, Tobias Weiper und Sven Lackinger ©Evopark

Hallo Tobias, können Sie uns mehr über Ihr Team und Ihren Werdegang erzählen? Wir vier Gründer haben zusammen an der WHU in Koblenz studiert. Schon während des Studiums kristallisierte sich das Projekt evopark heraus. Nach der Abgabe der Masterarbeiten wurde direkt die Firma gegründet. Lange Zeit war der Hauptsitz auch gleichzeitig die Wohnung von uns vieren. Sagen Sie uns ein bisschen mehr über evopark: Evopark web evopark macht das Parken einfacher und günstiger. Mit der digitalen Parkkarte öffnen sich die Schranken automatisch. Dadurch entfällt das lästige Ziehen eines Tickets, sowie die Suche nach Kleingeld am Kassenautomaten. Zusätzlich kann man Parkgebühren sparen, indem man sich von lokalen Einzelhändlern Gutschriftkärtchen geben lässt. Mit der evopark App sieht man direkt wie viel man gespart hat und wie hoch die Parkgebühren gerade sind. Die App navigiert auch zu den Parkhäusern. Was war der Grund warum Sie evopark gegründet haben? Einer der Gründer war zum Surfen in Frankreich unterwegs und wunderte sich, warum an den Mautstellen manchen Autofahrer einfach durch die Schranken fahren konnten, während andere in der Schlange stehen mussten. Daraufhin hat er überlegt, wo man noch überall an Schranken stehen muss und ist dabei auf Parkhäuser gekommen. Wir fanden, dass es nicht mehr zeitgemäß ist, beim Parken ein Ticket ziehen zu müssen, welches man verlieren kann und welches nur mit großen Verrenkungen in die Ticketsäule geführt werden kann. Hinzu kommt noch die Notwendigkeit von Kleingeld. Daher haben wir uns entschlossen, das Parken zu digitalisieren. Was ist Ihr Wettbewerbsvorteil? Wir sind der einzige Anbieter, der eine betreiberübergreifende Lösung bietet. Auch die vollständige Integration des gesamten Parkvorganges, von der Parkplatzsuche bis zur Rabattierung und der Übersicht in der App, ist einzigartig. Zusätzlich ist unsere Lösung komfortabler, als die vieler Konkurrenten. Unsere Karte kann einfach auf dem Armaturenbrett liegen und wird selbstständig von einer Antenne erkannt. Parken Sind Sie auf Schwierigkeiten gestoßen, mit denen Sie nicht gerechnet haben?  Da gab es leider einige. Generell ist der Parkhausmarkt ein Bereich, in dem sich die wenigsten Leute auskennen. Daher mussten wir uns komplett neu einarbeiten. Hinzu kam anfangs, dass die technische Integration nicht so einfach war: Zum einen mussten wir die ursprüngliche Idee - eine Lösung mit Kennzeichenerkennung zu entwickeln – aus rechtlichen Gründen verwerfen. Außerdem verwendet jeder Schrankenhersteller ein eigenes System, sodass immer wieder neue Schnittstellen gebaut werden müssen. Aber egal wie groß das Problem auch war, wir haben nicht aufgegeben, weil wir nach wie vor an unsere Idee glauben und konnten daher alle Herausforderungen meistern. Auch von unseren Geschäftspartnern haben wir gerade am Anfang wertvolle Unterstützung erhalten. Wie werden Sie vorgehen um evopark Ihrer Zielgruppe vorzustellen? Wir nutzen die verschiedensten Kanäle um Kunden zu gewinnen. Natürlich ist online Marketing unabdingbar, aber wir haben auch einige effektive offline Kanäle für uns entdeckt. Da unsere Kunden extrem zufrieden sind, kommen sehr viele Neukunden über Weiterempfehlungen. Ein weiterer wichtiger Faktor sind unsere Kooperationen mit verschiedenen Partnern wie Tageszeitungen. Da das Thema Parken eine sehr lokale Angelegenheit ist, richten wir unsere Bemühungen auch stets an den örtlichen Gegebenheiten aus. Vielen Dank an Tobias für dieses Interview! Wenn ihr mehr über Evopark wissen möchtet, könnt ihr auf der Internetseite des Start-Ups gehen! :-)