Start-ups: mit gearo günstig zum Film- und Fotoequipment

Start-ups: mit gearo günstig zum Film- und Fotoequipment
Die Anschaffung eines eigenen qualitativ hochwertigen Film- oder Fotoequipments kann sich leider nicht jeder leisten. Aus einer Bachelorarbeit und dem Wunsch, eine solche Ausstattung dennoch für alle einfach, schnell und günstig zugänglich zu machen, entstand schließlich gearo, die erste Sharingplattform in Deutschland speziell für Foto-, Film- oder Audioequipment. Die Gründung liegt noch nicht einmal ein Jahr zurück, umso spannender ist es, näheres über die jungen Unternehmer Maximilian und Paul und die ersten Schritte zum Erfolg ihres Start-ups zu erfahren: Maximilian, Paul, Gründer, gearo, startup

Könnt ihr uns bitte etwas mehr über euer Team und euren Werdegang erzählen?

Maximilian Heere und ich, Paul Peeters, lernten uns während unseres Designstudiums an der Köln International School of Design kennen, in dem wir immer wieder fotografische und audiovisuelle Projekte zusammen konzeptioniert und realisiert haben. Vor und während unseres Studiums haben wir Stationen in verschiedenen kreativen und wirtschaftlichen Bereichen, wie Fernsehsender, SEO- und Werbeagenturen absolviert. Gleichzeitig arbeiteten wir noch als Freelancer in den verschiedenen Feldern der Fotografie und des Films. Schließlich führte es uns für ein Semester an die renommierte Parsons The New School for Design in New York, an der wir zusätzlich noch in die Startup-Szene tauchen konnten. Zurück in Deutschland und voller Tatendrang entschieden wir uns, zusammen unsere Bachelorarbeit zu schreiben, aus der letztendlich gearo gegründet wurde. Heute besteht unser Team, abgesehen von uns zwei Gründern, aus einem aktiven Investor, einem Programmierer, einem Praktikanten und einer freien Pressearbeiterin. Gründer, gearo, startup

Berichtet uns doch bitte erst einmal allgemein über gearo 

Mit gearo haben wir Deutschlands erste Sharingplattform für Film-und Fotoequipment ins Leben gerufen. Auf gearo.de können Equipmentbesitzer ihr Foto-, Film- oder Audioequipment (und zukünftig auch Veranstaltungstechnik) vollversichert an Equipmentnutzer in ihrer Umgebung vermieten. Unser Ziel mit gearo ist es, die Akteure der Kreativbranche zu vernetzen, teure Anschaffungen wirtschaftlicher zu machen und Kreativen den Zugang zu gutem Equipment zu erleichtern.

Aus welchem Grund habt ihr gearo gegründet?

Neben unserem Studium haben wir häufiger auch gemeinsam als Freelancer Jobs im Foto – und Filmbereich gemacht. Für verschiedene Aufträge benötigten wir immer wieder unterschiedlichstes Equipment, was eine teure Anschaffung nicht wirtschaftlich machte. Der klassische Verleih, auf den wir dementsprechend angewiesen waren, ist sehr teuer, häufig sehr schlecht zu erreichen und bietet keine große Auswahl an Equipment. Mit gearo möchten wir jedem die Möglichkeit geben, schnell und spontan an günstiges und gutes Equipment in seiner Umgebung zu kommen. Gleichzeitig ermöglichen wir so die Refinanzierung der Anschaffung von teurem Equipment. Gründer, gearo, startup

Was ist euer Wettbewerbsvorteil?

Es gibt in Deutschland eine Anzahl klassischer Sharingportale. Diese sind allerdings sehr breit aufgestellt und passen sich nicht den speziellen Bedürfnissen von Fotografen und Filmemachern an. Zudem sind Vermietungen dort nicht oder nur sehr gering versichert. gearo wurde explizit für das kreative Klientel konzeptioniert und vereinfacht den Vermietungsprozess durch verschiedene Funktionen wie einen speziellen Checkout-Prozess, ein automatisches Rechnungssystem und individuelle digitale Übergabeprotokolle. Das wichtigste ist aber mit Abstand die Versicherungskooperation, die gearo mit der HDI Versicherung AG geschlossen hat, die jede Anmietung auf der Plattform voll versichert. Der Vermieter ist also immer auf der sicheren Seite. Gegenüber den klassischen Verleihern kann gearo mit der Dezentralisierung des Verleihgeschäfts, günstigeren Mietpreisen und einem riesigen Pool an Equipment punkten. So kann im Zweifelsfall das passende Equipmentteil schon bei dir um die Ecke vorhanden sein. Ein schöner Nebeneffekt ist die Erweiterung des privaten und beruflichen Netzwerkes, welches in der Kreativbranche sehr wichtig ist. Gründung, startup, gearo

Seid ihr auf Schwierigkeiten gestoßen, mit denen ihr nicht gerechnet habt?

Mit gearo sehen wir uns quasi seit der Gründung täglich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Wir betreten immer wieder Gebiete, zum Beispiel im wirtschaftlichen Sektor, die wir nicht studiert haben. Allerdings sehen wir hier unseren Vorteil als Designer, offen für neue Bereiche zu sein und uns aktiv in unbekannte Problemstellungen einzuarbeiten. Desweiteren war es zu Anfang schwierig, einen guten Programmierer zu finden, mit dem es auch auf Team-Ebene passt. Denn beides ist für uns als in gewisser Weise „Tech-Startup“ essentiell: Die Programmierleistung aber auch die Teamfähigkeit.

Wie geht ihr vor, um gearo bei eurer Zielgruppe bekannt zu machen?

Wir haben verschiedene Marketingaktionen geplant. Anfangs haben wir uns sehr viel und recht erfolgreich mit Gruppen in Onlinecommunities wie Facebook beschäftigt, da hier unsere Zielgruppe schon sehr ausgewählt vorhanden war. Mittlerweile sind wir viel auf Fotoveranstaltungen und Events, kooperieren mit Hochschulen, haben Berichte in Fachzeitschriften und sprechen mittels Google und Facebook Ads potentielle Nutzer an. Gründer, gearo, startup Vielen Dank Paul, für die interessanten Einblicke in euer Leben als junge Unternehmensgründer! Auch du hast eine zündende Idee, ein tolles Gründungsprojekt? Du bist noch auf der Suche nach motivierten und kreativen Köpfen, die sich deinem Vorhaben anschließen? Dann präsentiere dein Projekt auf Wizbii :-) Fotos: ©gearo