Spotted: die Chance auf ein Wiedersehen!

Spotted: die Chance auf ein Wiedersehen!
Schon schade, wenn du gerade der Liebe deines Lebens über den Weg gelaufen bist, dich aber nicht getraut hast, sie anzusprechen! Vermutlich wirst du dich über diese verpasste Chance noch Tage lang ärgern, denn die Wahrscheinlichkeit, dass du diese Person durch Zufall noch einmal triffst, ist dann doch eher gering. "That's life" könnte man sagen...oder aber eine App entwickeln, mit deren Hilfe man so einer verpassten Begegnung eine zweite Chance geben kann. Genau das war die geniale Idee der jungen Unternehmer Nik, Nicolas, Christian, Alexander und Tung, die im Jahr 2013 mit gerade einmal Mitte zwanzig das eigene Unternehmen gründeten - und zwar mit großem Erfolg! Doch wie sieht dieses Erfolgskonzept aus und wo steht Spotted heute, nur knapp vier Jahre nach der Gründung?

Spotted, startup, Gründer, Interview

Liebes Spotted-Team, berichtet uns doch bitte erst einmal allgemein wie eure App funktioniert...

Die social discovery App Spotted bringt täglich Leute zusammen, die sich bereits im echten Leben begegnet sind. Spotted revolutioniert damit das Ansprechen von neuen Leuten und ermöglicht allen verpassten Begegnungen eine zweite Chance. Wir stehen für eine neue, individuelle Art des Kennenlernens in der echte Momente im echten Leben im Vordergrund stehen. Unsere Nutzer können durch anonyme Posts verpasste Flirts wiederfinden aber auch einfach Leute in ihrer Nähe kennenlernen, die ähnliche Interessen haben und mit denen sie sich zum Sport, Ausgehen oder einfach zum Anhängen verabreden können! Spotted, socializen, App, Startup, Gründer, Interview

Könnt ihr uns bitte etwas mehr über euer Team und euren Werdegang erzählen? 

Spotted wurde 2013 im romantischen Heidelberg von Nik Myftari, Nicolas Amann, Christian Kapp, Alexander Pelz und Tung Ngyuen gestartet. Sie wollten damit die Welt ein bisschen besser machen. Und diese Idee wurde sehr positiv aufgenommen! Heute erreicht Spotted 2 Millionen Menschen von Heidelberg, London, Paris, über Rio und New York, bis nach Casablanca und Seoul. Unser Team umfasst mittlerweile mehr als 20 Mitarbeiter, die von Mannheim, San Francisco und Sofia aus arbeiten. Spotted, startup, Interview, Erfolg, Gründer

Wie habt ihr es geschafft, in kurzer Zeit so bekannt zu werden? Von 0 auf 2 Millionen Nutzer in nur vier Jahren, wie ist das möglich?

Spotted besitzt eine der größten lokalen Facebook Fanpage Strukturen Deutschlands. Durch die Viralität der Beiträge auf Facebook konnten wir sehr schnell auch mit unserer App wachsen.

Seid ihr bei der Gründung und in der Anfangsphase von Spotted auf Schwierigkeiten gestoßen, mit denen ihr nicht gerechnet habt? 

Wir waren uns dessen bewusst, dass wir ständig die Konkurrenz im Nacken haben. Im Vordergrund stand daher die ganze Zeit über die Weiterentwicklung unserer App. Das ist natürlich eine große Herausforderung und ein ständiger Kampf gegen die Zeit aber durchaus machbar :-)

Habt ihr Tipps für andere kreative Köpfe, die, genau wie ihr, bereits in jungen Jahren ihr eigenes Unternehmen gründen möchten? 

Nie aufgeben, auch wenn es mal so aussieht, als gehe es nicht vorwärts! Vielen Dank an das Spotted-Team für dieses Interview! Spotted, startup, Interview, Erfolg, Gründer Du siehst, eine Unternehmensgründung in jungen Jahren kann zu einer echten Erfolgsstory werden! Wichtig ist nicht nur eine zündende und innovative Idee, sondern auch die richtigen Personen! Wenn mehrere motivierte und kreative Köpfe zusammentreffen und sich jeder mit seinen Kompetenzen und Ideen einbringt, ist die Chance auf Erfolg deutlich höher! Für die Umsetzung eurer Idee fehlt euch noch ein Softwareentwickler oder ein Designer? Stellt eure Gründungsidee einfach auf Wizbii vor und findet die passenden Leute für einen erfolgreichen Start! :-)  Foto und Logo: ©Spotted