Mit älteren Menschen leben: Vorteile der Mehrgenerationen-WG!

Die Mehrgenerationen-WG ist eine Art von Wohngemeinschaft wo Jugendliche, besonders Studenten, mit älteren Menschen zusammen leben. Das Konzept der Mehrgenerationen-WG ist vor zehn Jahren in Spanien geboren und hat sich in ganz Europa verbreitet. Hast du noch Zweifel daran, ob das das richtige für dich ist? Das Wizbii Team zeigt dir hier alle Vorteile einer Mehrgenerationen-WG!

240_F_110139877_pVu1LvWHYJL45xKlnSN8U6hIwmXwM761

Eine Wohnung für einen sehr kleinen Geldbeutel

Entweder kann man wie bei einer normalen WG, eine Miete zahlen,  die meistens billiger als in anderen WGs ist, oder man kann sich für„Wohnen für Hilfe“ entscheiden. Beim "Wohnen für Hilfe" muss man nur eine sehr kleine Monatsmiete bezahlen - oft sogar gar keine. Die Studenten müssen der Seniorin/dem Senior,  welche die Hausbesitzer sind, helfen: z.B. beim Haushalt oder beim Einkaufen. In der Regel gilt: Eine Stunde Arbeit im Monat pro Quadratmeter Wohnfläche. Die Aufgaben hängen von dem Vermieter ab. Es kommt darauf an, welche Art von Hilfe er braucht. Viele möchten auch einfach nicht alleine im Haus sein.  In finanzieller Hinsicht ist die Mehrgenerationen-WG total attraktiv.  Aber nicht nur der finanzielle Aspekt ist interessant für Studenten, die in einer Mehrgenerationen-WG wohnen. Wohnungen  älterer Menschen bieten oft mehr Platz als Wohnungen, die für Studenten-WGs konzipiert wurden. MGWG

Ein tolles menschliches Abenteuer

In einer Mehrgenerationen-WG zu wohnen ist ein neues und ungewöhnliches Abenteuer! Eine solche  Erfahrung wirst du nur einmal in deinem Leben machen. Du wirst eine neue Generation kennenlernen und mit Menschen zusammen sein, die du sonst nie kennengelernt hättest. Diese Art von Wohngemeinschaft erlaubt den Dialog zwischen verschiedenen Generationen und jeder kann vom anderen etwas lernen. Ein Student kann z.B. neue Kochrezepte lernen und dem älteren Menschen zeigen, wie das Internet funktioniert. Wenn man in einer Mehrgenerationen-WG wohnt, hat man das Gefühl einem Mensch zu helfen, ja sogar unentbehrlich zu sein. In dieser WG sind Student und Senior nicht mehr alleine und sie können sogar ein wenig die Kinder, die das Elternhaus verlassen haben  oder den Gatten/die Gattin ersetzen. Eine Zuneigung entwickelt sich zwischen den beiden Menschen und ein schönes Zusammenleben findet statt mit dem Gefühl, eine Großmutter oder einen Großvater gefunden zu haben!

Eine Wohnung in der man in Ruhe arbeiten kann

Obwohl du nicht alleine zu Hause bist, kannst du in einer Mehrgenerationen-WG in Ruhe arbeiten und lernen. Es ist nicht wie in einer Studenten-WG, wo dein Mitbewohner den ganzen Tag die Musik voll aufdreht. In dieser WG wirst du bestimmt nicht gestört werden, es sei denn der Fernseher ist zu laut... Wenn du keine Lust zum Arbeiten hast, kannst du einfach in deinem Zimmer chillen, Freunde einladen, wenn dein Mitbewohner damit einverstanden ist und Musik hören. Ältere Menschen hören manchmal nicht mehr so gut, da kann deine Musik ruhig auch manchmal etwas lauter sein! Lernen

Du wirst verwöhnt werden

Wenn man einen älteren Menschen als Mitbewohner hat, hat man das Gefühl, bei seiner Oma oder seinem Opa zu leben. Es ist wie bei den Großeltern, aber mit mehr Freiheiten. Deine Rolle in der WG ist, deinem Mitbewohner zu helfen, aber er wird dir bestimmt auch helfen und sich gut um dich kümmern. Dein Mitbewohner wird dir vielleicht sogar etwas zu essen vorbereiten und den Tisch decken bis du nach Hause kommst. Na, was hälst du nun davon, im nächsten Semester in einer Mehrgenerationen-WG zu leben?